Aktuelles

Connectivity-Box für die Kommunikation von Vehicle-to-X und Vehicle-to-Vehicle

Dresden/Frankfurt. Der Automobilzulieferer Preh Car Connect GmbH, ein Unternehmen der Preh Gruppe, stellt neben den Themen Augmented Reality ...

Dresden/Frankfurt. Der Automobilzulieferer Preh Car Connect GmbH, ein Unternehmen der Preh Gruppe, stellt neben den Themen Augmented Reality und Spiegelungstechnologien vor allem die Fahrzeugvernetzung mit der Connectivity Box in den Mittelpunkt des Messeauftritts in Halle 5.1, Stand A26 auf der 67. Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt am Main.  

Vernetzte Autos, autonomes Fahren, E-Mobilität sind laut einer aktuellen Branchenstudie von McKinsey & Company die Trends, die die Automobilindustrie in naher Zukunft bestimmen und nachhaltig verändern. Schätzungen zufolge sind bis 2025 weltweit 50 Millionen Fahrzeuge vernetzt. Konnektivität wird zunehmend wichtiger. 

„Noch ist es Zukunftsmusik, dass sich beispielsweise hintereinander-fahrende Lastkraftwagen via Datenvernetzung praktisch wie ein Zug miteinander koppeln und autonom über unsere Autobahnen fahren. Technisch haben wir bereits die Weichen dafür gestellt, dass sich Fahrzeuge verlinken und miteinander kommunizieren“, erläutert die Geschäftsführung der Preh Car Connect GmbH.

Bei der Preh Car Connect GmbH arbeiten die Entwickler stetig daran, die Kommunikation zwischen Fahrzeugen zukunftsfähig zu machen. Als zentrales Ergebnis wird in Frankfurt in diesem Jahr die „Connectivity Box“ präsentiert, die eine Kommunikation von Vehicle-to-vehicle, Vehicle-to-X und Vehicle‑ to‑ infrastructure bereits heute ermöglicht. Zu den Produkt-features gehören u.a. Global Navigation Satellite System (GNSS), LTE und UMTS sowie WLAN 2.4 GHz / 5 GHz / 2.4 GHz MIMO und Bluetooth 4.1 Low Energy. Die dynamische Anpassung an veränderte Verkehrssituationen, Abstandsregelungen, die Kommunikation mit Ampelanlagen, Verkehrsleitsystemen sowie die Stau- und Kollisions-warnungen sind bereits jetzt über die Connectivity Box zuverlässig realisierbar.

Das Unternehmen zeigt in Frankfurt außerdem die Integration von Netrange sowie Android Auto und diverse Spiegelungstechnologien sowie Augmented Reality Lösungen. 

 

„In Zukunft geht es um assistiertes Fahren sowie die Erhöhung von Fahrsicherheit und Komfort im Cockpit“, sagt die Geschäftsführung. Hier kann die Preh Car Connect GmbH zusammen mit der auf HMI-Lösungen spezialisierten Preh GmbH aus Bad Neustadt a. d. Saale Systemlösungen aus einer Hand bieten.

1 Studie von McKinsey & Company in Kooperation mit dem europäischen Automobilzuliefererverband CLEPA, Analyse der 100 der weltweit größten Automobilzulieferer